top of page

Judenfeindschaft als völkische Gesellschaftskritik Donnerstag, 10. November 2022

Judenfeindschaft als völkische Gesell-

schaftskritik. Deutschnationaler Totenkult

als antidemokratische Mobilisierung


Der Antisemitismus in den 1920er Jah-

ren ist Ausdruck einer völkischen Funda-

mentalopposition gegen die Weimarer

Republik und den gesellschaftlichen

Wandel. Die aufsteigende völkische, spä-

ter die nationalsozialistische Bewegung,

verbreitet die Parole „Die Juden sind an

allem schuld!“

Nach 1918 gibt es keinen gesellschaftli-

chen Konsens über die Erinnerung an die

Kriegstoten. Die republikanische Linke

wehrt sich gegen die ‚Dolchstoßlegende‘,

aber die öffentliche Weltkriegserin-

nerung bleibt der politischen Rechten

überlassen. Ihre Aufmärsche und Appel-

le sind Teil der Mobilisierung gegen die

Weimarer Demokratie

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

75 Jahre Grundgesetz- 23. Mai

Die Medien sind voll davon, Schulen führen Projekttage durch, im Netz gibt es Beiträge aller Art: wir feiern das 75jährige Jubiläum unseres Grundgesetzes. Angesichts der spürbaren Infragestellung, ja

Besuch aus Wurzen!

Einladung zu zwei Veranstaltungen Barsinghausen ist bunt empfängt am 10. und 11. März Vertreterinnen des „Netzwerks für demokratische Kultur“ aus unserer Partnerstadt Wurzen. Bereits kurz vor der Coro

Comments


bottom of page